Vorstand

Erster Vorsitzender: Prof. Dr. Matthias Rath (Ludwigsburg)

Matthias Rath, Jg. 1959, ist Professor für Philosophie an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Dort leitet er die Forschungsstelle Jugend – Medien – Bildung. Ein Studium der Philosophie, Pädagogik, Germanistik, Psychologie und Soziologie schloss er 1984 mit einem Diplom in Pädagogik ab. Nach Promotion (1987) und Habilitation (1992) in Philosophie übernahm er 1994 zunächst die Leitung des Grundsatzreferats am Vorstand des internationalen Medienunternehmens Bertelsmann AG in Gütersloh und wurde Sprecher des Gesamtkonzerns. Zuletzt war er Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der internationalen Verlage (heute Random House). Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen u. a. im Bereich Medienethik und empirische Mediennutzungs- und Medienbildungsforschung.

Zweite Vorsitzende: Dr. Nina Köberer (Hildesheim)

Nina Köberer, Jg. 1982, ist Referentin für Medienethik und Politische Bildung im Fachbereich Medienbildung am Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ). Ihre Studien in Germanistik, Philosophie, Geographie und Erziehungswissenschaft schloss sie 2007 mit der Ersten Staatsprüfung, 2009 mit dem M.A. und 2012 mit der Promotion in Philosophie (Medienethik) ab. Seit 2009 lehrt sie als Lehrbeauftragte an der PH Ludwigsburg, ist dort Mitglied der Forschungsstelle Jugend – Medien – Bildung und der Forschungsgruppe Medienethik. Neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit ist sie seit 2009 als Freelancer und strategische Beraterin in der Medienpraxis tätig. In den Jahren 2013 bis 2015 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen im Arbeitsbereich Ethik und Kultur. Von 2012 bis 2016 war sie Sprecherin der Nachwuchsgruppe Kommunikations- und Medienethik der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen u.a. im Bereich Medienethik (insbesondere Werbeethik, Journalistische Ethik, Digitale Ethik), Narrative Ethik, Medienbildung und Politische Bildung.

Schatzmeisterin: Angelika Schomann (Dortmund)

Angelika Schomann, Jg. 1955, ist seit September 1999 nicht-wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik (IfJ) der Technischen Universität Dortmund. Erfolgreiche Abschlüsse/Qualifikationen: Fachabitur am Abendgymnasium Dortmund (2001-2003) und Absolventin des Qualifizierungslehrgangs für die moderne Hochschulverwaltung (H2) (2008-2009). Am Institut für Journalistik ist sie in den Arbeitsbereichen von Prof. Dr. Horst Pöttker (Gesellschaftliche und historische Grundlagen des Journalismus), Prof. Dr. Udo Branahl (Medienrecht), Prof. Dr. Claus Eurich (Kommunikationswissenschaft) und Prof. Dr. Frank Lobigs (Medienökonomie) tätig. Der IfJ-Geschäftsführung (z. Z. Prof. Dr. Michael Steinbrecher) steht sie in allen Angelegenheiten rund um den Institutshaushalt zur Seite.

Schriftführer: Dr. Tobias Eberwein (Wien)

Tobias Eberwein, Jg. 1978, ist Senior Scientist am Institut für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien und am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Medienethik und Media Accountability, Print- und Onlinejournalismus, Methoden der Medien- und Kommunikationsforschung sowie international vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung. In den Jahren 2013 und 2014 war er als Professurvertreter am Institut für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden und am Institut für Journalistik der TU Dortmund beschäftigt. Zuvor arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Dortmunder Institut für Journalistik und am Erich-Brost-Institut für internationalen Journalismus, wo er u.a. für die wissenschaftliche Koordination des komparativen Forschungsprojekts “Media Accountability and Transparency in Europe” (MediaAcT) verantwortlich war. Bis heute nimmt er regelmäßig Lehraufträge u.a. an der Hamburg Media School und am Institut für Informationswissenschaft der Fachhochschule Köln wahr.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.