Gibt es den Journalismus der guten Nachricht?

Die fünfte Tagung aus der Reihe „klosterberg 11 – medienTREFFENmönche“ vom 13. bis 15. November 2015 in der Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede widmet sich der Frage, ob es einen “konstruktiven Journalismus” geben könne, der nicht ausschließlich Krisen und Katastrophen zeigt, sondern auch Lösungsansätze bietet und das Publikum zur Einmischung ermutigt: “Wie schafft man Aufmerksamkeit für gute Nachrichten, ohne damit in Konkurrenz zu kritischen Themen zu treten und einen naiven Wohlfühl-Journalismus zu betreiben? Nach welchen Regeln könnte ein Journalismus des Guten funktionieren?” Referenten sind Dr. Jost Lübben, Chefredakteur der „Westfalenpost“ (Hagen), und Pater Marian Reke OSB. Details und Anmeldeformular gibt es hier.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Debatten & Perspektiven abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>