Erstmalige Anerkennung von Jugendschutzprogrammen

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat erstmals zwei so genannte “Jugendschutzprogramme” als geeignet anerkannt. Dabei handelt es sich neben einer Software des Hamburger Vereins JusProg auch um ein Programm der Deutschen Telekom AG.

Mit der Software können Eltern unter anderem relativ einfach festlegen, welche Seiten Kinder auf dem PC sehen oder wie lange ihre Kinder surfen dürfen. Es soll das Surfen auf solchen Internetseiten verhindert werden, die für die Altersgruppe des Kindes nicht geeignet sind; entsprechende Seiten werden automatisch blockiert. Die Software bietet damit weitreichenden Schutz vor bedenklichen, kinder- und jugendgefährdenden Inhalten.

Darüber hinaus können Anbieter von jugendschutzrelevanten Internetinhalten ihre Angebote altersgerecht selbst klassifizieren. Betreiber von Internetseiten, die Inhalte etwa mit der Altersstufe “ab 16 Jahren” anbieten wollen und ihr Angebot so klassifizieren, erlangen im Umkehrzug künftig Rechtssicherheit für die Verbreitung.

Das Programm der Deutschen Telekom ist ab Ende März 2012 kostenlos über den Link www.t-online.de/kinderschutz verfügbar. Das Programm von JusProg steht unter www.jugendschutzprogramm.de zum Download bereit.

Weitere Hintergründe erläutert eine Pressemitteilung der KJM.

Dieser Beitrag wurde unter Aus den Räten, Jugendschutz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>