Online-Konsultation zur Zukunft des Jugendmedienschutzes

Beim Medienforum NRW haben Internet-Aktivisten, Wirtschaftsjuristen und Medienpädagogen mit Vertreterinnen und Vertretern von Staatskanzleien und Landesmedienanstalten über Jugendmedienschutz und mögliche Regulierungsformen im Internet diskutiert. Die Leitfrage war, wie ein sinnvoller und verantwortungsbewusster Jugendmedienschutz aussehen kann. Ein Audio-Mitschnitt der Veranstaltung ist inzwischen hier verfügbar.

Zur Fortführung der Diskussion hat die nordrhein-westfälische Medienministerin Angelica Schwall-Düren in Kooperation mit dem Institut für Medien- und Kommunikationspolitik nun ein Online-Forum eingerichtet. Unter dem Motto “Jugendmedienschutz gestalten” sind Bürgerinnen und Bürger bis zum 24. Juli 2011 eingeladen, zu den Thesen und Fragen der Expertenrunde Stellung zu nehmen und konkrete Vorschläge zu machen. Die Ergebnisse der Online-Konsultation sollen anschließend dem Länderkreis vorgestellt werden und so in den politischen Diskussionsprozess einfließen.

Hier geht es zum Forum!

Dieser Beitrag wurde unter Jugendschutz, Net abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>