Branchenverbände fordern effektivere Selbstkontrolle bei Online-Werbung

Die Branchenverbände der Medien- und Werbewirtschaft haben sich auf eine gemeinsame Position zur Online-Werbung verständigt. In ihrer “Hamburger Erklärung”, die heute anlässlich des Mediendialogs Hamburg 2011 vorgestellt wurde, betonen sie die Wichtigkeit von Werbung für Online-Medien und fordern effektivere Maßnahmen der Selbstkontrolle. Damit reagieren sie auf eine Initiative des Interactive Advertising Bureau Europe (IAB). Der Dachverband der europäischen Internetwerbebranche hatte bereits im April 2011 ein Rahmenwerk zur Selbstregulierung von nutzungsbasierter Online-Werbung vorgestellt. Unterzeichner der “Hamburger Erklärung” sind der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT), der Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) und der ZAW, die Dachorganisation der Werbewirtschaft in Deutschland.

Die “Hamburger Erklärung” ist als PDF auf der Webseite des ZAW abrufbar. Weitere Hintergründe finden sich unter anderem bei Horizont.net und bei W&V – sowie in einer aktuellen Pressemitteilung.

Dieser Beitrag wurde unter Aus den Räten abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Branchenverbände fordern effektivere Selbstkontrolle bei Online-Werbung

  1. Pingback: Neuer Rat für Datenschutz in der Online-Werbung | FPS

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>